Baustelle!

---- bild, eye.

 

x  Die Idee

Als Nase und ich letztes Jahr bei einer Organisation einen Katalog für eine Sprachreise beantragten, stand in diesem auch schon etwas über ein ganzes High-School-Jahr. Ich fing an mit diesem Gedanken zu spielen, und irgendwann setzte er sich in meinem Kopf fest. Ihr müsst wissen, dass ich als ich jünger war bereits für vier Jahre im Ausland gelebt habe, und es ist einfach eine Erfahrung, die durch nichts ersetzt werden kann. Ich redete natürlich als erstes mit meinen Eltern über die Idee, und mein Dad vorallen war sehr begeistert davon. Die bevorstehende, dreiwöchige Sprachreise nach England sah ich als Test an. Und nach diesem Erlebnis war ich mir sicher: Ich wollte ein Jahr in die USA.

x  Wie alles begann

Als erste Hürde stellte sich die Suche nach einer Passenden Organisation heraus. Mit der mit der ich in England war war ich absolut unzufrieden. Letztendlich hat mein Vater eine Empfohlen bekommen, nämlich Eurovacances (Link). Ich schleppte Nase zu einem Treffen, bei dem man sich informieren, mit einer Ehemaligen sprechen konnte und eben einen Vortrag gehört hab. Danach hab ich mich dann mit der ersten Kurzanmeldung angemeldet.

Ein paar Tage später bekam ich einen Anruf von EV und machte mit meiner Mutter und meiner vllt. zukünftigen Representantin einen Termin für ein Vorstellungsgespräch aus. Irgendwann im November war es dann soweit. Und ich kann euch sagen: ich war wirklich extrem aufgeregt. Doch dann war es wirklich gut, und am Ende des ca. 3 stündigen Gespräches erfuhr ich dass ich ins Programm mit aufgenommen wurde. Der Vertrag wurde unteschrieben,& dann wurde mir die Bewerbungsmappe dagelassen. Kaum war meine Representantin aus dem Haus, da jubelte und heulte ich gleichzeitig. Das ist so einer dieser Momente in denen man nicht weiß ob man lachen oder doch lieber weinen soll.

x  Die Bewerbungsmappe

Und dann kam auch schon die nächste Hürde: die Bewerbungsmappe. Ein wahrer Zettel-und Terminkrieg.21 Seiten zum ausfüllen. Dann noch etliche Seiten mit Anleitungen, Seiten die ich in die USA mitnehmen muss....Aber die eigendlichen 21 Seiten waren: ein riesssiger Fragebogen über mich selber, meine Hobbys und so weiter, einige einverständniserklärungen, teilweise von mir selber, teilweise von meinen eltern. Dann etliche Ärztliche bescheinigungen und atteste, Bewertungen von meiner Englischlehrerin, Briefe von mir und von meinen Eltern an meine zukünftigen, aber unbekannten Gasteltern und jede Menge Fotos.

Zu diesem ganzen Stress kam noch hinzu, dass es kurz vor Weihnachten war. Super. Ich hab die meiste Vorweihnachtszeit am Telefon beim Termin ausmachen, beim warten und beantragen auf dem Rathaus oder bei irgendwelchen Ärzten verbracht.

Im Februar konnte ich die Mappe dann endlich abschicken (das ganze ursprüngliche musste ich auch noch zwei mal kopieren), außer ein Ärztliches Attest. Das habe ich dann aber zwei Wochen später nachgeschickt. Zum Glück war mein Impfpass auf dem richtigen Stand, sonst hätte ich mich auch noch pieksen lassen müssen =).

Nach der Bewerbungsmappe wurde es erstmals Ruhig um das Austauschjahr, nur ich persönlich wurde natürlich innerlich immer aufgeregter...

x  Das erste Schülervortreffen, Samstag dem 31.03.2007

Irgenwann bekam ich dann doch mal Post. Es war die Einladung zu einem Schülervortreffen. Und praktischerweiße in Stuttgart. Also, stand ich Montag morgen früh auf und machte mich auf die Socken. Da gab es nur ein kleines Problem mit dem Finden. Und dann wurde auch noch der Raum getauscht.... Und schon in der Halle begegnete ich ein paar Gleichaltrigen, die Vermutlich auch zu dem Treffen wollten. Doch die meisten fand' ich eher unsympatisch (ich möchte natürlich niemanden persönlich angreifen), allein schon deswegen das viele Eltern noch ewig dabei standen. Klar, viele kamen von weit her, aber sich ewig von der Mama verabschieden müssen und händchen halten und so weiter...leicht übertrieben :P.

Und dann gings irgendwann auch los. Die Schüler, die nach USA gehen, die mussten in einen Raum, um dort den sogenannten "SLEP-TEST" zu schreiben. Wir wussten das natürlich vorher. Deswegen waren viele extrem aufgeregt... und naja, bei mir ist der Test auch schlechter gelaufen als gedacht. Aber eins nach dem anderen! Der slep test is praktisch der Test den jeder der ein jahr in usa auf die schule gehen will machen muss. Die Ergebnisse krigen dort die Schulen vorgelegt, und die können dann selber entscheiden ob sie dich nehmen oder nicht. Und anhand des Testes wirst du auch in die unterschiedlichen Klassenstufen eingestuft. Ich hoffe natürlich das ich "Senior" werde. Aber naja, wie schon gesagt, der Test war zwar einfach, aber naja, ich hatte dummerweiße am Tag vorher einen Ball, und war dementsprechend müde. Aber eine besonders süße Geste fand ich, als uns kleine Schockoladenmarienkäferchen ausgeteilt wurden. Als Glücksbringer sozusagen =)

Nach dem Test, der ungefär zwei Stunden gedauert hat, kamen wir zu den restlichen dazu. wir bekamen irgendwelche Zettel in die Hand gedrückt und wurden in Gruppen aufgeteilt. Den restlichen Mittag verbrachten wir damit, mit irgendwelchen ehemaligen über verschiedene Sachen zu reden, aber ich muss ehrlich sagen, das sich der Tag für mich persönlich nicht sonderlich gelohnt hat.  Die Leute, naja, wie schon gesagt... mit einer hab ich mich gut verstanden, aber die anderen waren entweder zu sehr mich sich selber beschäftigt, oder arrogant. Naja, auf jeden Fall bin ich dann mit "der einen", sie hat auch einen Namen, nämlich Nicola, naja, auf jeden Fall bin ich mit der danach ersteinmal was ESSEN gegangen. Der Kurs war erst  so gegen 17 Uhr aus, und ich hatte natürlich nix zu essen dabei. Und sie auch nicht. Man, unsere Mägen haben um die Wette geknurrt.

x  Der Englischkurs in Augsburg (Montag, 04.06.2007 bis Freitag, 08.06.2007)

Tja, wie ihr ja alle wisst,(oder auch nicht, dann wisst ihrs jetzt xD) bin ich das absolute Gegenteil einer Musterschülerin. Auch in Englisch. Deswgen hab ich mich zu einem fünfägigem Englischkurs angemeldet. Ganz freiwillig natürlich. Aber für die Leute, die auf ein Jahr weggehen und eine vier in Englisch hatten, die MÜSSEN den Kurs dann machen. Und nein, ich kam nicht nach BaWü, ich kam ins "feindesland" nach Bayern =), bessergesagt nach Augsburg. Und dann brauchte ich natürlich dort eine Unterkunft. Der Kurs wurde von einer Partnerorganisation miener eigendlichen Organisation organiesiert. Und die versprachen mir dann auch eine Gastfamilie für mich zu suchen. Fand ich natürlich sehr kuhl. Und ich bekam auch eine. Ein paar wochen vor dem Kurs bekam ich dann eine Email. Mein "gastbruder" oliver besuchte auch den Kurs.

Joah, und dann ging es auch los. In aller hergottsfrühe fuhr ich in Stuttgart los. Grausam, vorallen weil ich ja am Tag vorher noch wandern war... Naja, in Augsburg angekommen (irgendwann gegen 7 uhr!) wurde ich dann von meiner "gastmutter" abgeholt. Wir fuhren kurz nach Hause, und dann mussten Oliver und ich auch schon wieder los, zum Kurs. Der Kurs war zimlich im Zentrum von Augsburg, in einer Jugendherberge. Und ihr könnt euch vorstellen was ich für befürchtungen hatte, wegen den Menschen dort :>. Aber meine schlechten Erfahrungen haben sich nicht wiederholt. Wir waren zu zehnt, und unsere Lehrerin, Miss Debbie kam aus Detroit und war eine waschechte Amerikanerin. Hat man dann im laufe der Woche bei gesprächen über für uns alltägliche Dinge auch gemerkt x). Aber es hat echt spaß gemacht. Auch wenn das Lehrbuch nicht so gut war, wir haben viel geredet, filme auf englisch geschaut und halt einfach viel gelernt. Ganz praktisch warn/sind die ganzen Vokabeln, die haben wir immer in so felder aufgeteilt, zum beispiel am Flughafen oder Vokabeln für die Schule... sehr geschickt, und kann ich gut gebrauchen.

Alles in allem war der Kurs ein erfolg, in jeder Hinsicht. Und ich grüße hier mal ganz lieb die Elena, die Ronja, den Oli, den Max und die anderen natürlich auch. War echt klasse, und ich freu mich sehr auf ein wiedersehen =).

Ohja, und das wiedersehen wird es auch geben!  Im Juli folgt nämlich ein ganzes Wochenende Vorbereitungskurs =).

Zum Schluss noch einige Fotos aus&von Augsburg(klicken zum vergrößern) :

[kleines Gruppenfoto]

[Elena, Max und Oli]

[nocheinmal Elena und Oli]

[ein Stückchen von Augsburg]

x  Visumsformulare&andere Katastrophen

Ohja. Mit grauen hab ich das ganze schon erwartet. Das Visum. Für die dümmeren unter euch, eine kleine Definition:

Ein Visum (im Deutschem früher auch Sichtvermerk bzw. Ein- oder Ausreiseerlaubnis) bezeichnet einen amtlichen Vermerk, der für das Überschreiten einer internationalen Landesgrenze des ausstellenden Staates erforderlich ist. In den meisten Fällen wird das Visum als Einreisevisum ausgestellt[...]

[Quelle: www.wikipedia.org]

Kurz gesagt: ohne visum-ich nix reinkomme in die usa. Und als die ersten unterlagen kamen, wieder ein kleiner Schock moment. Auf den ersten Blick unendlich viele Zettel. Mal englisch, mal deutsch. Na gut, durch die musste ich mich ersteinmal durcharbeiten. Ausgefüllt sind zwar immer noch nicht alle... aber naja. Nachdem ich dann mal wieder Post aus den USA bekommen habe (auch ein Formular dass ich mit auf das Konsulat nehmen muss) hab ich, bzw besser gesagt papi =) die ersten gebühren bezahlt. Dann hab ich einen Termin auf dem Konsulat ausgemacht. Am 16. Juli ist es soweit. Ich muss früh morgens, vermutlich alleine, nach Frankfurt (a.M) fahren, darf nur eine Klarsichthülle mit den papieren, keine Elektrogeräte und vllt ein paar Dollar scheine mitnehmen (ich muss mit Stundenlangen wartezeiten rechnen, und es hat im Konsulat nur eine art Kiosk andem man eben nur mit Dollar bezahlen kann...). Und dann muss ich dort das Visum beantragen und werd noch bisschen was gefragt. Alles nicht wirklich spannend, aber ein klein wenig lästig isses schon...

Achja, und das beste hab ich euch ja noch gar nicht erzählt: auf dem ersten Formular ist mein (peinlicher) zweiter Name falschgeschrieben. Habe ich leider erst ziemlich spät gemerkt. War für meine Repräsentantin nicht sonderlich erfreulich... jetzt muss dieses Formular nocheinmal hergeschickt werden... sehr kompliziert. Aber ich bin zuversichtlich. Das wird alles schon irgendwie klappen...:>

x  Und schon wieder Post...

Wie die Überschrift ja schon sagt, ich hab mal wieder Post von Eurovacances bekommen. Und zwar die Einladung für das letzte&auch einzig richtige Vorbereitungswochenende in Nürnberg. Beiligend eine Teilnehmerliste. Und wie ich schon freudig festgestellt habe: die wichtigsten sind dabei ;>. Ich freu mich natürlich riiiiiiesig auf ein Wiedersehen! Achja, die JuHe ist mal wieder in einer Burg. Das ist toll =)...

x  Es kommt Bewegung in die Sache

Und schon wieder Post!!! Letzte woche hab ich gleich drei(!) mal Post von Eurovacances bekommen. Aber der Reihe nach.

Wie bereits erzählt, bei dem Visumsunterlagen war auf dem einem Formular mein zweiter Name falsch geschrieben. Ich hab dann ja meine Repräsentantin angerufen, und die hat dann in USA bei meiner Partnerorganisation angerufen, damit wir das Formular nocheinmal bekommen. Und ja, was soll ich sagen: es ist gekommen =) erstaunlich schnell ging das. Hätte ich nicht gedacht. Um mit dem Visum vorranzukommen (ich muss ja schon übernächste woche aufs konsulat), musste ich heute zum Fotografen, bzw in meinem fall war es eine FotografIN. Sehr peinilches Foto. Aber das wird für meinen Amerikanischen Übergangs-Pass oder so benötigt. Ich muss es ja keinem zeigen x).

Dann kam der zweite Brief. Und es war ein groooßer Brief^^. Was drin war? Ein Prospekt. Von meiner Partnerorganisation in den USA (Link). Naja, in dem Prospekt, oder ich nenn es besser Anleitung steht vorallen drin was ich darf und was ich nicht darf. Und natürlich jede Menge Tipps (alles auf Englisch,versteht sich).

Und dann lag schon wieder ein Brief da, als ich von der Schule heimkam. Wieder war ich total aufgeregt als ich den Brief geöffnet hab, weil es hätte ja sein können das jetzt ENDLICH mal was von "Gast Familie" drinsteht. Aber nein, ich wurde mal wieder (ein bisschen) enttäuscht. Es war eine Einladung von meiner Repräsentanin, zum Grillen und dabei Ehemalige und Gleichgesinnte kennen lernen. Leider sehr ungeschickt, weil der Termin natürlich genau dann ist, wenn ich in Nürnberg bin. Schade eigendlich, wär sicher toll gewesen.

 Achja, wie ihr ja am Datum sehen könnt, heute ist bereits der 07.07.2007 (toller tag zum heiraten, findet ihr nicht?). Und wie ihr alle wisst, ich muss ab dem 01.08. Abflug bereit sein. Und genau DESWEGEN war ich gestern shoppen! super sache =) extrem shopping. Meine Packliste ist meterlang. Aber naja, auf jeden fall hab ich so zimlich alles eingekauft, auser die Koffer und das schwierigste überhaupt: die Gastgeschenke fehlen noch. Aber es ist wirklich unglaublich wie die Zeit vergeht....

x  Visum,Visum,Visum...

Morgen ist es also soweit. Ich muss morgen früh um 11.15 vor dem amerikanischen Konsulat in Frankfurt (a.M) stehen. Ohje. Ein bisschen nervös bin ich schon. Wenn man bedenkt wieviel das alles ist... Sämtliche Formulare und Bestätigungen die nicht zerknittern dürfen (schwere Aufgabe für mich :P).Wahrscheinlich bringe ich sie alle durcheinander und versteh nur Bahnhof^^ Ich hoffe wirklich dass ich nicht allzu lange warten muss. Oder dass es wenigstens nette Menschen zum Unterhalten gibt, aber was Lisa ja erzählt hat, scheint das ja der Fall zu sein =)

Drückt mir die Daumen!

x  Montag,16.07.07: Konsulat hinter mich gebracht!

Heute morgen gings um acht los, mit meinem Papa, der mich zum Glück mit dem Auto hingefahren hat. Nach etlichen Staus (ist das die mehrzahl von stau???), Baustellen und Umwegen aufgrund von Staus und Baustellen waren wir dann so gegen 11 Uhr am Konsulat. Und schon auf dem Weg dahin, hab ich lauter Menschen mit Klarsichthüllen getroffen^^. Und ich sag euch, das Konsulat sieht von außen aus wie ein Gefängnis, ein bisschen angsteinflößend... Davor stand eine Menschenmenge, bestehend aus zwei Schlangen und rumsitzenden Eltern. Ich musste mich an die erste anstellen, schon die ersten Papiere an so einen Mann mit Megafon (mein armes ohr, er stand schließlich direkt neben mir o,O) und dann musste ich an so einen Schalter, wo ich dann Schließlich meinen Zettel mit meiner Nummer bekommen hab (ich war "U335". Dann auf zur zweiten und deutlich längeren Schlange. Vorallen in der prallen hitze. Aber na gut, ging relativ schnell, und immer zu viert durfte man gegen vorzeigen der Nummer ins erste Gebäude. Und dann war es wie am Flughafen. Und ich sag euch, mein Herz hat gerast, weil ich normalerweiße IMMER piepse, aber ihr werdets nicht glauben, diesmal hat weder der BH, noch die Schuhe noch irgendwas anderes gepiepst. Phu!

Ich durfte das erste Gebäude verlassen und bin über den Hof gelaufen (drumrum meterhoher Zaun, überall Polizisten, Stacheldraht...),& rein ins zweite gebäude. durch ein kleineres Zimmer hab ich dann eine Riesige Halle betreten. Mit Gläsernem Dach, hunderte von Stühlen in der Mitte (natürlich alle in Reihe und Glied) und am Rand eben die Schalter, Essens/Getränkeautomaten und Toiltteneingänge. Von der Dame am Eingan gabs dann erstmal ein Zettel in die Hände gedrückt, dann Platz gesucht, und die Papiere in die richtige Reihenfolge gebracht, also so wie es auf dem Zettel drauf stand. Dann ging das erste Gewarte los.

Aber schon nach ca. zehn Minuten erschien unter einen Gedudel (was alle paar sekunden kam, echt nervenraubend) meine Nummer. Zum ersten Schalter hin, Papiere abgegeben, wieder hingesetzt. Der zweite Teil des wartes war dann schlimm. 2 Stunden. Und kaum was passiert. Wenigstens hatte ich Unterhaltung durch die wechselnden Gesprächspartner. Und durch dir Reihe hinter mir. Sorry, aber die waren echt dumm^^. Ein Mädl und drei Jungs. Und was die geredet haben x) Die haben zum beispiel überlegt und erzählt wie sie vorhaben in den USA zu rauchen (1. ist rauchen dort ab 18, 2. die meisten organisationen verbieten es, 3. kann es sein dass man nach hause geschickt wird wenn man erwischt wird.) Oh man. und das ganze zwei Stunden anhören. UAhh.

Naja. Dann kam irgendwann um eins das zweite mal meine Nummer. Wieder zu nem Schalter hin, Fingerabdrücke machen lassen und "Interviewt" worden. Ich stell das mal in Gänsefüschen, weil es genau zwei fragen waren die mich die frau, auf deutsch (!), gefragt hat, nämlich: "Für was gehst du in die USA" & " weißst du schon wo du hinkommst?". Und dann hieß es nur noch: "Schönen Aufenthalt!", und fertig war ich! Beim rausgehen hab ich in der Menschenmenge dann noch ein bekanntes Gesicht gesehen (sie mich leider nicht), nämlih eine die auch in Augsburg war =) Ich könnte jetzt ja die wahrscheinlichkeit ausrechnen, wie hoch es ist eine von den 9 personen die in Augsburg dabei wahren zu treffen, und ich sag euch, die ist nicht hoch x) aber wie gesagt leider hab ich sie nur gesehen.

Ich kann euch sagen dass ich zimlich erleichtert war als ich das Gelände verlassen hatte. Hab mich dann noch aufm Weg mit einem Unterhalten, der wegen einer dreiwöchigen Sprachreise auch das ganze über sich ergehen lassen musste. Und dann ging es erstmal mit meinem Papa pizza essen. Anschließend noch drei Stunden heim fahrt (wieder war es zimlih voll, weil ja die meisten schon Sommerferien haben...&jetzt sitz ich hier und bin erleichtert diese Hürde, die übringes vorher zimlich hoch gespielt wird, überwunden zu haben, und ich meiner Ausreise wieder ein stückchen näher gekommen bin...

x Vorbereitunsseminar Nürnberg,20.07 - 22.07

Da bin ich wieder =). Das letzte größere Ereignis vor meiner Ausreise wäre somit auch erledigt. Ihr möchtet jetzt sicherlich auch wissen wie's war:

Für mich ging am Freitag der Tag seeehr früh los. Um halb sechs aufstehen, dann um viertel nach sechs den Bus nehmen, und letztendlich um 6.50 oder so in waiblingen in den Regionalexpress nach Nürnberg eingestiegen. Dann war es ersteinmal ein bisschen kompliziert, weil Elena ja schon in Stuttgart eingestiegen war, und wir eben beide am jeweils anderen Ende des Zuges waren x)...aber gut, wir haben uns dann irgendwo in der Mitte getroffen...

In Nürnberg angekommen mussten wir dann ersteinmal Laufen. Durch die schöne Innenstadt von Nürnberg, wo wir allerdings lauter unschön unfreundliche Menschen getroffen haben, die uns nicht sagen wollten wo es zu der Burg, in der die JuHe war, geht. Naja. Wir haben sie trotzdem gefunden^^. Den Berg hochgequält, und kaum oben angekommen wurden wir wieder weggeschickt, mit der Begründung wir wären zu früh! Fällt euch da nich was auf?! Ich und früh????

Aber Supeeer. Wir haben dann aber die Koffer oben gelassen, sind den Berg wieder runter, und nachdem wir ewig und erfolgslos nach der richtigen Bank zum Geldabheben gesucht haben, sind wir dann einen Kaffee trinken gegangen.

Um halb elf sind wir dann den Berg wieder hochgelaufen, und dann durften wir immerhin schon rein. Wir haben einen ordner mit dem Programm, eine Zimmereinteilung und Namensschilder bekommen. Nur in die Zimmer rein konnten wir noch nicht. Um 11.30 ging dann das Programm los, mit Begrüßung und Einweisung und so sachen. Und dann ging es den Tag über in Gruppenarbeiten und Präsentationen um Schule, Geschichte und Geografie und kulturellen Unterschieden. War zwar fast alles Interessant, aber es ging halt bis 22.30 o,O. Und ich war hundemüde. Aber gut, ins Bett sind wir trotzdem erst um halb eins (?) oder so!?^^

Am Samstag gings nach einem wirklich tollen Frühstück(nur der Kaffee war mittelmäßig) um neun Uhr wieder los. Und der Tagespunkt war wirklich wichtig. Zwei Stunden erfuhren wir alles über Visum, Flug, Versicherungen, Geldsachen und so weiter. Wieder in Gruppen redeten wir über Problemfälle, Mädchensachen, und kurz vor dem Abendessen haben wir angefangen unsere Präsentationen einzuüben.

Am Sonntag war dann nichts sonderlich aufregendes mehr. Wir haben noch ein bisschen was über Vorurteile und so gemacht, und halt Gruppenfotos, Adressen ausgetauscht usw. Und da ja einige von uns noch bis zu drei stunden auf Eltern, oder manche einige Zeit auf den Zug warten mussten, hatten wir doch alle noch einen schönen Nachmittag in Nürnberg =).

      
   
   
    
   
   

[Zum Vergrößern anklicken!]

Auf Wunsch lad ich natürlich auch noch bestimmte Bilder hoch!


Das Leben
Sternenstaub
Hirngespinste
Madame
Besucher
Sucht?
Stehen
Altlast
Lebenstraum USA
Nina
Liebes-Leben
Elena
} Gratis bloggen bei
myblog.de